Russischer Kartoffelsalat mit Tomaten und Leber

Der Sommer verwöhnt die Menschen nicht nur mit herrlicher warmer Sonne, aber auch mit köstlichem Saisongemüse, wie Frühkartoffeln, Tomaten und Salat. Aus diesem Gemüse lassen sich einfach perfekt diverse Salate machen. Diese leichte Kost schmeckt sogar beim heißen Wetter und sorgt für gewisse Erfrischung. Und damit man noch etwas satter davon wird, kann man zum Gemüse Fleisch, Fisch oder sogar pikante und nahrhafte Leber hinzufügen.

Sommerlicher Salat mit pikanter Leber

Fantastischer Sommersalat aus Kartoffeln, Tomaten, Salatblättern und pikanter Leber

Zur Salatzubereitung sind folgende Produkte zur Hand zu nehmen:

  • 130 g Schweineleber oder Rindleber
  • 250 g Frühkartoffeln
  • 200-250 g Tomaten
  • 50 g Salatblätter
  • Für Dressing: eine Prise Salz, Öl

Vor dem Zerkleinern der Ingredienzien sind die Kartoffeln und die Leber zu garen. Die Kartoffeln sind am besten zu kochen, wobei man sie auch als Pellkartoffeln zubereiten und erst dann schälen kann. So schmecken die Kartoffeln etwas pikanter und enthalten auch mehr gesunde Nutzsubstanzen. Die Leber kann ebenfalls gekocht oder auch gedünstet oder gebacken werden – ganz nach den persönlichen Vorlieben.

Kartoffelsalat mit gegarter Schweineleber

Die gegarte Leber ist dann einfach in feine Streifen zu schneiden.

Gegarte Leber für pikanten Gemüsesalat

Die Leberstücke sind danach in eine Schale zu geben.

Kochkartoffeln für Gemüsesalat mit Leber

Die Kochkartoffeln schneidet man nach Möglichkeit ebenfalls längst, etwa wie auf dem Bild.

Salat aus Kartoffeln und Schweineleber

Die zerkleinerte Kartoffel ist zur Leber hinzuzufügen.

Tomaten für Kartoffelsalat mit Leber

Auf die gleiche Weise hackt man die Tomaten.

Sommerlicher Salat aus frischen Tomaten, Kochkartoffeln und Leber

Auch die Tomaten tut man in die Salatschale.

Knusprige Salatblätter für Kartoffelsalat mit Leber

Schließlich schneidet man die Salatblätter zu Streifen, die aber ruhig etwas breiter werden dürfen.

Salat aus Salatblätern, Kartoffeln, Tomaten und gegarter Leber

Sobald das letzte Gemüse in der Schale landet, salzt man alles ein bisschen und gießt mit etwa 5-10 ml Pflanzenöl über.

Leckerer Kartoffelsalat mit Tomaten, Salat und Schweineleber

Danach mischt man das Gemüse und die Leber mit dem Dressing gut durch und kann den Salat servieren.

Russischer Kartoffelsalat mit Leber

Bilder: salat.tips

Dieser Salat stellt eine wirklich fantastische Zusammensetzung der Lebensmittel dar: Gleichzeitig mit der sehr niedrigen Kalorienmenge von nur knappen 60 kcal pro 100 g (mit etwa 4,6 g Proteinen, 1,6 g Fetten und 9 g Kohlenhydraten) gibt es in diesem Gericht unglaublich viele nützliche und gesunde Stoffe.

Das ist vor allem der Leber zu verdanken. Dieses Produkt tierischer Herkunft galt eine lange Zeit als nicht sehr gesund, da dort viele Schwermetalle angesammelt waren. Nun gibt es eine Entwarnung, denn die Ziffern sind enorm zurückgegangen und die Leber gilt nun nicht schädlicher als jedes anderes Fleischprodukt. Im Gegenteil – in der Leber gibt es viel mehr Nutzstoffe: etwa 17-20% von Eiweißen, die unter anderem sehr wichtige Aminosäuren Lysin, Methionin, Tryptophan enthalten und nur 2-5% von Fetten. Im Ferroproteid der Leber gibt es mehr als 15% des Eisens, das für die Synthese vom Blutpigment und Sauerstoffüberträger Hämoglobin notwendig ist. Dank Kupfer verfügt die Leber über entzündungshemmende Eigenschaften. Weiterhin enthält die Leber Phosphor, Magnesium, Zink, Natrium, Calcium, viele B-Vitamine und Vitamine D, E, K, β-Carotin, Ascorbinsäure. All diese Substanzen erfüllten wichtige Funktionen im Körper. So ist Thiamin (Vitamin B1) ein ausgezeichnetes Antioxidationsmittel und die Ascorbinsäure (Vitamin C) hat eine positive Wirkung auf die Nieren, die Verbesserung der Gehirnfunktion, unterstützt das Immunsystem, sorgt für schöne Haut, Zähne und Haare. Generell wird die Leber besonders bei Herz-Kreislauf- und Nervenkrankheiten, Gelenkproblemen, Anämie zum Verzehr empfohlen.

Auch das Gemüse ist ohne Zweifel sehr gesund. Hier ist ebenfalls ein hoher Gehalt an Askorbinsäure und anderen Vitaminen zu erwähnen. In Tomaten gibt es zudem sehr viele Carotinoide, also Vorgänger vom für das Sehen notwendigen Vitamin A und wichtigen Antioxidationsmitteln. Und die Salatblätter unterscheiden sich durch den höheren Gehalt von Folsäure, die an der Blutbildung und an der gesunden Entwicklung von Babys teilnimmt, sowie vom Stoff Laktucin, der eine wohltuende Wirkung auf das Nervensystem hat. So viele Nutzstoffe erhält man von einer leckeren Salatportion!