Brot und Salz statt Scheidungsanwalt!

In Ordnung, mit der Überschrift habe ich mich etwas aus dem Fenster gelehnt, aber nur, NUR damit man diesem Thema etwas Aufmerksamkeit schenkt – Brot und Salz als Brauch auf der russischen Hochzeit. Ich sah oft Tränen in den Augen von berührten Eltern, die das Brot („Karawaj“, Каравай) in den Händen hielten. Ofenbar ist es sehr wichtig für die russische Seele diesen Brauch zu pflegen und weiterzugeben.

Brot und Salz

Brot und Salz ein Brauch auf jeder russischen Hochzeit
Brot und Salz – schöner Brauch auf russischen Hochzeiten

Egal wie unnötig für manch einen dieser Brauch erscheint ist es ein Relikt! Schaut hier:

Nun zu dem Brauch „Brot und Salz“ an sich:

Vor dem Eintritt in die Hochzeitslocation empfangen Eltern und meist Tamada das Brautpaar mit einem frisch gebackenem Brot und Salz oben drauf. Ein Stück wird abgebrochen und das Brautpaar wird gebeten so viel wie möglich Salz darauf zu streuen. Dabei erinnern wir uns an den alten Spruch: „Mit dem Ehemann/Ehefrau sollte man 1 Pfund Salz gegessen haben, bevor es richtig funktioniert“. Macht also eurem Partner besser jetzt dieses Pfund Salz aufs Brot und erspart euch spätere Reibereien und den Scheidungsanwalt.

Der Trick dabei:

Nachdem die Täubchen reichlich einander Salz aufs Brot gegeben haben (meist Frauen) und nun dabei sind einander zu füttern, drehen die Eltern den Spieß um und schlagen dem verblüften Paar (na die meisten wissen bereits von vor herein was passiert, aber manche sind doch nicht so Schlau..) selber das Stück zu essen. Gelächter, Applaus, Sekt und es geht weiter ans wunderbare Feiern einer russischen Hochzeit!