Kirchliche Trauung – zu spat kommen wird bestraft!

Russische Brautpaare sind sicherlich nicht die punktlichsten. Man kommt halt oft etwas später als man (Frau) geplannt hat. Viele Dinge konnen auf der russischen Hochzeit passieren – die Friseurin hatte sich verspätet, der Kameramann und Fotograf haben länger, als geplannt die schöne Braut unter Beschuß genommen, die Hochzeitslimousine war in Stau geraten und vieles mehr. Es ist Gott weiß nicht einfach eine Hochzeit so zu plannen, dass alles reibungslos in einander greift. Die meisten deutsch-russischen Hochzeiten werden nach wie vor aus eigener Kraft auf die Beine gestellt. Anders als in den USA, wo eine Hochzeitsagentur den Lowenanteil an Planung auf sich nimmt (dafur auch ordentlich verlangt) verlassen sich die „Russen“ bei der Organisation auf sich allein. Doch in Deutschland liebt man Punktlichkeit. Die Deutschen tragen diese Tugend ganz hoch und sind zurecht stolz darauf. Und trotzdem gibt es Orte, wo man Stolz und Hochmut traditionell bekampft – die Rede ist uber die Kirche. Jeder „Russe“, sei er aus den entlegentsten Regionen Sibiriens nach Deutschland gekommen erwartet von einem Pfarrer sicherlich mehr Toleranz gegenuber den Mitmenschen. Denn wer sollte es nicht an vorderster Front das ausleben, als derjenige der die Verantwortung auf sich genommen hat den Menschen uber Gott und seine großte Eigenschaft – die Liebe zu unterrichten? Der Pfarrer sollte sicherlich mit gutem Beispiel vorangehen. Und trotzdem beobachten wir erstaunlich wie die Pfarrer auf, z.B. das zu spat kommen reagieren.

Schlägerei russische Hochzeit
So weit muss es nicht kommen!

Als erstes wird das Brautpaar mit dem steinernen Gesicht empfangen. Dann lassen sich auch spitze Bemerkungen nicht lange auf sich warten: „Man habe bereits die Uhr erfunden..“ oder „Man solle besser planen..“ usw. Man berichtet von einem Pfarrer, der nach einer 30-minutigen Verspatung des Paares Kirche schlie?en und gehen wollte. Obwohl Dutzende von Gasten bereits vor und in der Kirche anwesend waren. Das Torturium geht weiter. Heute ist es nahezu selbstverstandlich fur einige Pfarrer die auf der Hochzeit anwesenden Fotografen zurecht zu weisen. Man schickt die Fotografen auf den Balkon oder an die Stellen, wo man sicherlich kein schones Foto machen kann. Es geht soweit, dass die Pfarrer den Gottesdienst stoppen um zornig die Fotografen beim Platzwechsel an zu greifen. Sicher sollten die Fotografen nicht die „Regeln“ brechen und da bleiben, wo der Pfarrer sie hingewiesen hatte. Doch warum sollten es die unmoglichsten Orte in der Kirche sein? Warum kann ein extra fur die Hochzeit angagierter Fotograf nicht die Braut mit der Trane im Gesicht beim Ringe Anziehen fotografieren? Die Antwort lautet – „…man lenke das Publikum ab“. Sicher sollte niemand hin und her laufen und die Zeremonie der kirchlichen Trauung storen, aber liebe Pfarrer, wie kann ein seitlich stehender Fotograf bem Ringe Anziehen storen? Und was bleibt dem Brautpaar als Erinnerung fur diesen Moment? Zorn des Pfarrers? Sollte da nicht etwas Verstandniss fur die Situation, etwas Feingefuhl von dem Pradiger kommen? Warum sind die Reaktionen so total schreg und lieblos? Auch wenn der Fotograf im Unrecht ist, bedeutet es, dass der Gottesdienst angehalten und eine kurze Lektion uber das Verhalten vor allen Gasten gehalten werden muss?

Eins ist klar, kein Brautpaar wunscht sich so eine Kirchliche Trauung. Drum ist es besser, wenn man sich den Pfarrer, der auf Ihrer Hochzeit den Segen aussprichen soll genauer unter die Lupe nimmt. Erfahren Sie mehr uber die Moglichkeit wahrend der Trauung zu fotografieren. Fragen Sie wo der Kameramann oder Fotograf stehen darf und teilen Sie es dem Team mit. Testen Sie ihn etwas auf Menschlichkeit. Der Pfarrer sollte das Bund furs Leben vor Gott fur Sie schlie?en, also soll es ein vertrauensvoller Mensch sein, ein Mensch, der in Ihnen und Ihrem Partner Sympathie weckt.